23.10.2017
Peters-Bodytalk Athletenvorbereitung und Informationen ums Bodybuilding
KontaktImpressumGästebuchAdministration
Home Meisterschaften Veranstaltungen Tipp der Woche News Biographie Athleten Foto Galerie Neue Athleten Rezepte Nahrungsergänzungen Freunde Menü

Logo Prosport

Tipps durchsuchen:
Tip Liste

Tipp Übersicht

1. Das richtige Fitnesstudio
2. Mahlzeiten Timing
3. Verlockungen
4. Muffins
5. L-Carnitin
6. Omega Fette
7. Cherry Smoothie
8. Konzentration
9. Gesunder Hut
10. Kabelzug richtig genutzt
11. Cardio
12. Fett oder nicht Fette
13. Muskeln im Verbund
14. Nussig gesund
15. Beinbizeps Curl
16. Omlette Hawaii
17. Beinbizeps stehend Curlen
18. Fisch oder nicht Fisch
19. Zweifelhafte Kraftlieferanten
20. Krampf,Verspannung und andere Muskelschmerzen
21. Die MCT-Lösung
22. Bekennen sie sich zu ihrer Dunkelen Seite
23. Ernährungswissenschaft im Wandel
24. Kann Kokosöl Alzheimer mildern?
26. Das Oel Manifest
27. Quinoa- Das Gold der Inka
28. Shirataki-Nudeln

Peters Tipp der Woche


                                                         Mein Tipp

                                            Die Wahrheit über mittelkettige Triglyzeride

So unglaublich es vielleicht klingt, aber von allen Fragen, die mich erreichen, sind ein Thema, das mit am häufigsten auftaucht, Öle. In der Vergangenheit habe ich Kokosnussöl empfohlen, generell bin ich kein großer Fan von Pflanzenölen. Diesen Monat möchte ich diese Kolumne für eine Bewertung der gängigsten Öle nutzen.

Was gemieden werden sollte

Als erstes müssen Sie wissen, dass ich grundsätzlich von Pflanzenölen abrate. Wenn Sie versuchen, Masse aufzubauen, Fett zu verbrennen und Ihre sportliche Leistung zu verbessern, sollten Pflanzen- oder Nussöle nicht in Ihren Einkaufskorb wandern, ausgenommen Kokosnussöl und Kokosnussbutter. Der Grund ist das für die meisten Pflanzen- und Nussöle typische extreme Übergewicht von Omega-6-Fettsäuren gegenüber Omega-3-Fetten.

Wir wissen, das Omega-3-Fettsäuren nützlich sind, aber was ist mit Omega-6-Fetten und wieso sind die schlecht?

Erstens: Omega-6-Fette sind in hohem Maße entzündungsfördernd und wenn Ihr Körper mit ihnen geflutet wird, steigt sein Entzündungslevel. Falls Sie mit allem anderen, was Sie essen, ohnehin bereits sehr hohe Mengen Omega-6-Fette aufnehmen, konkurrieren diese nach Eintritt in Ihren Körper um die Enzyme, die nötig sind, um alle anderen in Ihrem System vorhandenen Fette in etwas Nützliches zu verwandeln. Mit anderen Worten: Die Rohmaterialien, die Ihr Körper zur Hand hat, um sich selbst zu helfen, sind vergeudet. Steichen Sie sämtlich Pflanzen- und Nussöle aus Ihrer Ernährung - und ja, das gilt auch für Olivenöl _ und Sue werden Ihre Gesundheit und Leistung in in meinen Augen wesentlich fördern.

Kokosnussöl: Nur die halbe Miete

Noch einmal: Ich habe Kokosnussöl in der Vergangenheit für viele Dinge empfohlen und distanziere mich nicht von dieser Empfehlung. Sie sollten aber wissen, das es kein hundertprozent gutes Öl ist. Kokosnussöl besteht zu etwa 66 % aus mittelkettigen Triglyzeriden (MCTs) - zu ihnen gleich mehr. Die anderren 34 %?. Das weiß niemand so genau, weshalb ich in aller Regel zu MCTs in Ihrer direktesten Form rate. Der Hauptvorteil von Kokosnussöl ist seine ausgezeichnete Eignung zum Kochen - vor allem zum Braten fettreicher Nahrungsmittel eignet es sich fabelhaft. Als Öl von geringer Zähigkeit ist es in der Lage, Membranen zu durchdringen, was im Wesentlichen bedeutet, dass es das Fett in den gebratenen Nahrungsmitteln durch eine effektivere von Fett ersetzen kann. Abgesehen von seinem guten Kochverhalten - und dem Geschmack, den viele mögen - gibt es allerdings eine viel bessere Alternative.

 

Mittelkettige Triglyzerde: Ein Wunder-Öl?

Was die Fettsäureabsorption betrifft, so schlagen MCTs buchstäblich einen völlig anderen Pfad ein. Sie gelangen direkt in das System und verursachen einen unmittelbaren Anstieg der für Energiezwecke verfügbaren freien Fettsäuren (FFS). Andere Fette benötigen mehrere Stunden hierfür. Dieser abrupte FFS-Anstieg kann in einer signifikanten Produktion von Ketonkörpern resultieren - und Ketonkörper sind mit Abstand meine bevorzugte Energiequelle im menschlichen Körper. Durch sie werden die Zellen auf unglaubliche Weise angefeuert und die Herzmuskeleffizienz verbessert.

Und so funktioniert der Prozess: MCTs kommen im Prinzip ohne die Enzyme aus, die benötigt werden, um längere Fettsäureketten zu Energiematerial aufzuspalten. Mit anderen Worten ausgedrückt, sie gelangen besser in Ihren Körper und feuern Ihre Zellen besser an. Als zusätzlicher Vorteil hilft der von MCTs eingeschlagene alternative Pfad zu verhinern, dass Ihr Körper in eine Rhabdomyolyse ( Auflösung der quergestreiften Muskulatur) driftet. Überspitzt formuliert bedeutet das, wer CrossFit macht, ohne vorher MCTs zu nehmen, sollte sich in die nächste Nervenklinik begeben und eingehend psychologisch untersuchen lassen! Wegen Ihres günstigen Effekts auf die Produktion von Ketonkörpern sind MCTs das richtige Öl für alle, die eine extrem kohlenhydratarme Diät befolgen. Gleich nach dem Aufwachen genommenes MCT-Öl erzeugt einen sofortigen Anstieg der FFS, wodurch die Ketonkörper-Produktion fast unverzüglich gestartet und den ganzen Tag über auf Touren gehalten wird. Wenn Sie dazu das Fett berücksichtigen, das Sie über Ihre am Morgen verzehrte Nahrung in den Körper bringen - diese Fette stehen ein paar Stunden später zur Verfügung -, bedeutet das eine konstante Quelle von FFS den ganzen Tag über, ohne Lücken, in denen nichts passiert.

Die gute Nachricht ist, dass MCTs von verschiedenen Herstellern als Emulsionen angeboten werden. Diese Emulsionen machen MCTs genießbar und zu einem geeigneten Zusatz für Ihre Drinks und Shakes vor dem Training. Sie mischen sich gut mit anderen Substanzen, ohne sich abzutrennen. Stellen Sie sich Emulsionen als ein Stück Seife vor. Eine Seite der Seife verbindet sich mit Wasser, die andere mit Fett. Mit MCT-Emulsionen profitieren wir nun von einer "essbaren Seife" und ihr Vorteil ist, dass wir sie zu unserren Workout-Getränken hinzufügen können, ohne sie hinunterwürgen zu müssen.

Empfehlungen

Ich schlage vor, 10 Gramm MCT-Öl in ihren morgendlichen Kaffee zu geben. Unmittelbar vor Ihren schweren, brutalen Wortouts mixen Sie dass eine MCT-Emulsion in Ihren Preworkout-Shake oder Proteinshake - der Gedanke ist der, zu diesem Zeitpunkt auf etwas Kohlenhydratarmes zu setzen -, den Sie im Verlauf Ihrer Trainingseinheit trinken. Noch einmal: MCTs ein paar Stunden vor dem Workout, unmittelbar vor dem Workout und das gesamte Workout hindurch anstelle von Gatorade oder Wasser. Das wird sich in mehrerlei Hinsicht erweisen. Zum Beispiel werden Sie eine bessere Toleranz für Ihre Umgebeng entfalten, speziell wenn Sie in einer sehr heißen Umgebeng trainieren. Sie werden darüberhinaus über deutlich mehr Energie verfügen, die über die MC-Emulsion im Vergleich zu Glukose oberdrein sehr viel gleichmäßiger geliefert wird und ohne die Gefahr eines plötzlichen Energieeinbruchs - der gefürchtete "Crash"-, der droht, wenn Sie im Trainingsverlauf so etwas wie Gatorade trinken.

Aus der Flex